Besser bei Google gefunden werden: SEO & SEA Tipps

Es wird für Sie als Unternehmen immer wichtiger, bei Google auf den ersten Plätzen zu stehen, um potenzielle Kunden zu erreichen und Marktanteile zu sichern. Wie das in 2023 funktioniert, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Autor: Marian Pohl
Inhalt:
Google Rankings verbessern

Mehr Sichtbarkeit und Anfragen ohne zusätzliche Traffic-Kosten – garantiert.

60+ glückliche Kunden
Kostenlos beraten lassen

In der heutigen Zeit ist eine Welt ohne Suchmaschinen unvorstellbar. Täglich werden Suchmaschinen wie Google verwendet, um nach Unternehmen zu suchen und deren Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Aus diesem Grund ist es für Sie als Unternehmen immer wichtiger, bei Google auf den vorderen Plätzen zu stehen, damit potenzielle Kunden erreicht und an sich gebunden werden können. Denn wer bei Suchmaschinen oben steht, wird in Zukunft auch neue Kunden gewinnen können. Aus diesem Grund ist eine gute Positionierung bei Google elementar, da Kunden bereits die zweite Seite der Suchergebnisse nicht mehr wahrnehmen.

Klickwahrscheinlichkeit in Google nach Position. Quelle: Sistrix

Der Erfolg einer Website hängt heutzutage stark davon ab, wie gut sie bei Suchmaschinen wie Google gefunden wird. Wenn Sie mehr Besucher auf Ihre Website bringen möchten, müssen Sie lernen, wie Sie  Suchmaschinenoptimierung (SEO) und SEA (Search Engine Advertising) effektiv einsetzen können, um in den organischen Ergebnissen von Google besser positioniert zu werden. In diesem Artikel werden wir uns einige der wichtigsten SEO und SEA Tipps ansehen, die Ihnen helfen, besser bei Google gefunden zu werden und mehr Besucher auf Ihre Website zu locken.

Wie werde ich am besten bei Google gefunden?

Um in Google gut gefunden zu werden, empfehlen wir eine Kombination aus Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, kurz SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA). SEO beinhaltet die Optimierung von Webseiten, um sie für Suchmaschinen besser zugänglich zu machen. Dies beinhaltet die Verwendung von Keywords in Titeln und Inhalten, die Optimierung der Website-Struktur und die Erstellung von Backlinks.

SEA beinhaltet die Schaltung von Anzeigen in Suchmaschinen. Über SEA können Sie schnell und einfach Ihre Zielgruppe erreichen. Damit Ihre Anzeige gut performt, müssen Sie ein gutes Keyword-Research durchführen, relevante Anzeigentexte erstellen und beobachten, wie Ihre Anzeigen im Vergleich zu anderen Anzeigen performen. Durch die Kombination von SEO und SEA können Sie Ihr Zielpublikum erreichen und Ihre Sichtbarkeit in den Suchmaschinen kurzfristig und langfristig verbessern.

SEO: eine nachhaltige Methode, um bei Google besser gefunden zu werden

Der kosteneffizienteste Weg, um auf lange Sicht Besucher auf Ihre Website zu bringen, ist die Suchmaschinenoptimierung. Es gibt viele Faktoren, die in den Algorithmus einer Suchmaschine einfließen, welche entscheidend sind, wenn es darum geht, Ihre Website zu optimieren.

Neben technischen Aspekten wie der Optimierung der Ladezeit, der Seitenstruktur und Maßnahmen zur Benutzerfreundlichkeit ist bei SEO vor allem die Optimierung des Contents entscheidend. Der Fokus sollte hierbei auf dem Mehrwert für Ihre Leser und Zielgruppe liegen, um der Suchmaschine klar zu machen, worum es in Ihrem Text geht und somit die Auffindbarkeit zu verbessern. Darüber hinaus sind Backlinks unerlässlich, um die "Autorität" Ihrer Seite zu erhöhen. Mit gezielten Maßnahmen zum Linkaufbau können Sie die Qualität und Quantität der Backlinks steigern und somit die Relevanz Ihrer Seite erhöhen.

Sie können eine höhere Auffindbarkeit durch Google erzielen, wenn Sie Ihre Seiten suchmaschinenoptimiert gestalten. Dadurch können Sie mehr Traffic auf Ihre Seite lenken. Wenn Sie langfristig in SEO investieren, erhöhen Sie Ihre Chancen enorm, sich auf den Top-Positionen der Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) für Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu platzieren.

SEO in wettbewerbsstarken Branchen

Sie sollten wissen, dass SEO schon seit Jahren ein "Must-Have" in wettbewerbsintensiven Branchen ist. Allerdings hat das Potenzial, das sich hinter SEO verbirgt, bei vielen mittelständischen Unternehmen, die sich im B2B-Bereich bewegen, noch nicht durchgerungen. Oft wundern sich diese Unternehmen oft über stetig sinkende Umsätze und eine Konkurrenz, die schnell an Marktanteilen gewinnt.

In diesem Interview spreche ich über den Wettbewerbsvorteil, den sich Unternehmen im Mittelstand durch SEO verschaffen könnnen.

Es ist unerlässlich, dass Sie Digitalisierung in allen Bereichen Ihres Unternehmens vornehmen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass viele Unternehmen im Bereich des Online Marketings nicht ausreichend vorbereitet sind. Aus diesem Grund habe ich eine Liste erstellt, die Ihnen helfen kann, besser von Google gefunden zu werden und mehr organischen Traffic zu erhalten.

Nutzen Sie das Potenzial von Google MyBusiness

Google My Business ist mehr als nur ein Eintrag in einer Branche für Ihr Unternehmen, der direkt zum Google-Suchindex führt. Dank der neuen Funktionen von Google My Business und den Google Beiträgen können Sie Ihre Inhalte, wie Bilder, Videos, Neuigkeiten, Veranstaltungen und Ankündigungen, direkt veröffentlichen und durch die prominente Sichtbarkeit einen zusätzlichen Schub erhalten. Dadurch erhöhen Sie die Reichweite und Sichtbarkeit Ihrer Website.

Quelle: Google my Business für Dienstleister

1. Überprüfen Sie Ihr Google My Business Profil

Sie können durch die Registrierung Ihres Unternehmens bei Google My Business dazu beitragen, dass Ihre Website bei relevanten Suchanfragen in der Nähe Ihres Geschäftsstandorts erscheint. Sobald Sie sich registriert haben, sendet Google Ihnen eine Postkarte mit einer eindeutigen PIN an Ihre Geschäftsadresse - damit wird Ihr Unternehmen bei Google verifiziert.

Google my Business Profil in Google Maps

Durch die Verifizierung erhöhen Sie Ihre Chancen, in den Suchergebnissen aufzutauchen, da Google Ihr Unternehmen nun als legitimes lokales Unternehmen anerkennt. Dies erhöht auch Ihre Chancen, in Google Maps und in den lokalen Suchergebnissen weiter oben angezeigt und in Google besser gefunden zu werden.

2. Website bei der Google Search Console anmelden

Sie können mit der Google Search Console, früher als Webmaster Tools bekannt, Ihre Website und Ihre Sitemap an Google zur Indexierung übermitteln. Sie können aber noch viele weitere Dinge damit tun:

Google Search Console Performance
  • Sie können die Suchanfragen einsehen, mit denen Besucher Ihre Website finden.
  • Sie können die durchschnittliche Position für die Suchbegriffe anzeigen, für die Sie nach Meinung von Google ranken sollten.
  • Sie können die Backlinks zu Ihrer Website überprüfen und sicherstellen, dass es keine schlechten oder „spammigen“ Links gibt.
  • Sie können Links entfernen, von denen Sie nicht möchten, dass sie mit Ihrer Website verlinkt werden, da sie Ihnen möglicherweise einen schlechten Ruf verschaffen.
  • Sie sollten sich vergewissern, dass Google keine Crawl-Fehler bei Ihrer Website feststellt.

3. Optimierte Meta-Titel, Meta-Beschreibungen & URLs

Wenn Sie in den organischen Suchergebnissen von Google suchen, sehen Sie in der Regel drei Bestandteile eines Eintrags: den Seitentitel, die Beschreibung und die URL der Seite. Alle drei sollten sorgfältig optimiert werden, um sicherzustellen, dass Ihre Seite angeklickt wird.

SERP Generator von Sistrix

Um eine optimale Wirksamkeit zu erzielen, sollten Sie die Meta-Beschreibungen auf 70 bis 156 Zeichen und die Seitentitel auf 45 bis 65 Zeichen begrenzen – inklusive Leerzeichen. Meta-Beschreibungen und Titel sollten prägnant und mit den besten Keywords versehen sein. Vergewissern Sie sich außerdem, dass jede Seite Ihrer Website einen einzigartigen Titel und eine eigene Meta-Beschreibung hat.

Sie tragen mit gut strukturierten URLs zu einem verbesserten Nutzererlebnis bei und können außerdem die Klickrate steigern, wenn sie Keywords enthalten. Darüber hinaus können Schlüsselwörter in den URLs effektive Backlinks erzeugen, da die URL als eigener Ankertext fungiert, wenn sie kopiert und in Beiträge im Internet eingefügt wird.

4. Verwendung von strukturierte Daten (Schema Markup) auf Ihrer Website

Strukturierte Daten (Schema Markup) sind eine Art von Metadaten, die auf Websites verwendet werden, um Suchmaschinen zu helfen, bestimmte Informationen auf der Seite zu identifizieren und zu verstehen. Sie können Suchmaschinen auch dabei helfen, ihre Ergebnisse besser zu strukturieren und zu präsentieren. Strukturierte Daten können auch dazu beitragen, dass eine Seite in den organischen Suchergebnissen höher platziert wird.

Schema Markup für Local Business

Die wichtigsten Markup-Typen sind:

  • Personen
  • Organisationen
  • Orte
  • Produkte
  • Bewertungen
  • Videos und Bilder

Es gibt Hunderte von Markup-Typen und wenn Sie Daten auf Ihrer Website haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie mit irgendeinem Schema verknüpft sind. Wir raten allen lokalen Unternehmen, das „Local Business Schema“ auf ihrer Website einzubinden, um Google Informationen über die Art des Unternehmens sowie Name, Adresse und Telefonnummer zur Verfügung zu stellen.

5. Content is king - bieten Sie hochwertige Inhalte

Hochwertige Inhalte sind für die Sichtbarkeit in Google relevant, weil Google danach bewertet, welche Inhalte auf einer Website angezeigt werden. Wenn eine Website hochwertige, relevante und aktuelle Inhalte hat, welche die Suchanfrage der Nutzer am besten beantwortet wird dies ihr Google Ranking verbessern.

Sie sollten qualitativ hochwertige Inhalte erstellen, die für Ihr Unternehmen und für die Suchbegriffe, für die Sie in den Suchergebnissen ranken wollen, relevant sind (zum Beispiel in einem Blog). Je relevanter die Inhalte sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Nutzer die Informationen finden, nach denen sie suchen und länger auf Ihrer Website bleiben, wiederkommen und möglicherweise zu Kunden werden. Wenn Nutzer auf Ihre Website kommen, mehrere Seiten durchblättern und Zeit damit verbringen, Ihre Inhalte zu lesen, wird Google diese Handlungen berücksichtigen und die positiven Nutzerkennzahlen werden sich auf das Ranking Ihrer Website auswirken. (Siehe hierzu: Content Marketing)

Wie lange dauert es, bis man eine Seite auf Google findet?

Es besteht ein deutlicher Unterschied zwischen SEO und SEA, in Bezug auf die Geschwindigkeit der Ergebnisse. Mit der nötigen Investition können Sie sich noch heute unter den Anzeigen bei Google Ads befinden, während SEO eine langfristige Aufgabe ist. Allerdings müssen beide Maßnahmen ständig überwacht werden. Mit SEA werden Sie sofort sichtbar, aber auch nur so lange, wie Sie Werbebudget ausgeben.

SEO ist eine langfristige Aufgabe. Am Anfang stehen eingehende Konkurrenz- und Website-Analysen, die dann in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Die Implementation ist abhängig von verfügbaren Entwickler-Kapazitäten und ob Sie sich für eine einmalige oder laufende Optimierung entscheiden. Nachdem die Änderungen vorgenommen sind, dauert es einige Zeit, bis der Google Algorithmus die Änderungen wahrnimmt und sich daraus Ergebnisse ergeben. Wie lange das dauert, ist abhängig von der bisherigen Position Ihrer Webseite, den für Sie relevanten Keywords und der Konkurrenzsituation. Es ergeben sich also unterschiedliche Zeiträume, bis Ergebnisse sichtbar sind. Aus Erfahrung lässt sich aber sagen, dass Sie mit einem Zeitraum von etwa 6 Monaten rechnen müssen, um erste signifikante Ergebnisse zu sehen.

Nutzen Sie Suchmaschinenwerbung (SEA)

Wenn Sie bei einer Suchmaschine oben landen möchten, können Sie dafür auf Search Engine Advertising (SEA) zurückgreifen. Dies ist eine Form bezahlter Werbung, die auch Paid Advertising genannt wird und zum Online Marketing zählt. Google Ads (vormals AdWords) bietet Ihnen hierfür die Plattform, auf der Sie Textanzeigen schalten können, die über den organischen Suchergebnissen erscheinen und als bezahlte Werbeanzeigen markiert sind. Zusätzlich können Sie auch Google Shopping Produktanzeigen schalten, die am rechten Rand der Google-Seite angezeigt werden. Um erfolgreich zu sein, empfiehlt es sich, sowohl allgemeine Suchbegriffe als auch Ihren Markennamen als Keywords zu verwenden.

Sie können selbst entscheiden, wie viel Geld Sie monatlich für SEA ausgeben möchten und dies jederzeit anpassen. Sie bezahlen pro Klick, sodass Ihre Werbung nur dann Kosten verursacht, wenn sie auch wirkt. Um eine finanziellen Gewinn mit SEA zu erzielen ist es von Bedeutung, Conversions zu erzielen. Sollte dem nicht so sein, kann das an unpassenden Suchbegriffen liegen. Möglicherweise wird Ihre Seite bei solchen Begriffen angezeigt, die inhaltlich nicht zu Ihrer Website passen. Daher sollten Sie bei der Auswahl der Suchbegriffe sorgfältig vorgehen.

Keyword-Optionen in Google Ads

Sie können mithilfe von Keywords gezielt Anzeigen ausliefern, wenn Nutzer nach entsprechenden Begriffen suchen. Mit Keyword-Optionen können Sie steuern, wie sehr das Keyword mit der Suchanfrage des Nutzers übereinstimmen muss, damit die Anzeige für die Auktion berücksichtigt wird. Beispielsweise liefert die Option „Weitgehend passend“ die Anzeige bei stärker voneinander abweichenden Suchanfragen der Nutzer aus. Mit der Option „Genau passend“ schränken Sie die Übereinstimmung zwischen Keyword und Suchanfrage ein.

Breite Übereinstimmung / Weitgehend passend („broad match“)

Sie können durch die Auslieferung von Anzeigen an Suchanfragen, die mit Ihrem Keyword verknüpft sind, mehr Besucher auf Ihre Website führen. Dazu gehören auch Suchanfragen, die nicht das Keyword enthalten. Dadurch sparen Sie Zeit, die Sie für die Erstellung von Keyword-Listen aufwenden müssten, und können sich auf leistungsstarke Keywords konzentrieren. Ihrem Keyword wird standardmäßig "Weitgehend passend" zugewiesen und Sie müssen keine andere Option wählen, wie "Genau passend", "Passende Wortgruppe" oder "Auszuschließende Keywords".

Phrasenübereinstimmung / Passende Wortgruppe (phrase match)

Sie können Ihre Anzeigen ausliefern lassen, wenn Suchanfragen ähnliche Bedeutungen wie das Keyword haben. Suchabfragen können eine speziellere Bedeutung haben und aufgrund des Keywords erschlossen werden. Wenn Sie die Keyword-Option „Passende Wortgruppe“ wählen, werden mehr Suchabfragen als bei der Option „Genau passend“ und weniger als bei der Option „Weitgehend passend“ berücksichtigt. Ihre Anzeigen werden nur für Suchanfragen ausgeliefert, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung enthalten.

Exakte Übereinstimmung - Genau passend (exact match)

Mit der Option "Genau passend" können Sie am besten steuern, wer Ihre Anzeige sieht. Da diese Option jedoch weniger Suchanfragen berücksichtigt als die beiden anderen Keyword-Optionen "Passende Wortgruppe" und "Weitgehend passend", empfehlen wir Ihnen, diese in Betracht zu ziehen. Anzeigen können bei Suchanfragen ausgeliefert werden, die dieselbe Bedeutung oder dieselbe Absicht haben wie das Keyword.

Negative Keywords - Begriffe ausschließen, Sie vermeiden wollen

Durch auszuschließende Keywords können Sie verhindern, dass Ihre Anzeigen bei Suchanfragen mit diesem Begriff angezeigt werden. Wenn Sie zum Beispiel ein Schuhgeschäft betreiben, das aber keine Kinderschuhe im Sortiment hat, können Sie „kinderschuhe“ als auszuschließendes Keyword festlegen.

SEO und SEA im Vergleich

Der große Unterschied zwischen SEA und SEO besteht darin, wie schnell Erfolge erzielt werden. Mit SEA erhalten Sie sofort ein Ergebnis, da Ihre Website bei der Werbeanzeige direkt sichtbar wird. SEO ist hingegen ein langfristiges Projekt, das sich aber nachhaltig auszahlt. Außerdem unterscheiden sich die Kosten der beiden Methoden. SEA benötigt neben den Betreuungskosten auch Werbemittelkosten, während bei SEO Ihnen die Kosten erst nach einer längeren Zeit zurückfließen.

SEO vs. SEA

SEA und SEO kombinieren

Es ist ähnlich wie in einer guten Ehe: SEA und SEO können sich gegenseitig unterstützen. Wo eine Seite Schwächen hat, kann die andere Seite ihre Stärken zeigen. Durch einen regen Austausch können beide Seiten, Suchmaschinenwerbung und Suchmaschinenoptimierung, von den Funktionen und Erkenntnissen des anderen profitieren.

Positionen in Google: SEA und SEO

Kostenvergleich SEO & SEA

Sie sind beide Teil des Performance Marketings, in dem die Messbarkeit der ausgeführten Maßnahmen im Fokus steht. Wie hoch die Kosten sein dürfen, wird somit zu einer Frage der Gewinnspanne und der Rentabilität. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Kosten der beiden Kanäle anders berechnet werden müssen: Während im SEO nur die Betreuungskosten gegen den Gewinn gerechnet werden müssen, um die Rentabilität zu ermitteln, müssen für Google Ads die Betreuungskosten (z.B. einer Google Ads Agentur) mit den zusätzlichen Werbemittelkosten für Google addiert werden. Die Werbemittelkosten sind zwar ein zusätzlicher Faktor, aber man muss für SEO noch eine Zeit des Wartens von oft mehreren Monaten einplanen, bis die Ergebnisse der Maßnahme sichtbar werden. Wie hoch die Kosten für eine SEO Betreuung ausfallen können, lesen Sie in diesem Ratgeber zu SEO Kosten.

SEO und SEA im Vergleich auf Zeit
Es bleibt festzuhalten, dass es nachhaltiger ist, sein Google Ranking zu verbessern während man zeitgleich mit SEA für sofortige Ergebnisse arbeitet.

Warum Sichtbarkeit nur die halbe Miete ist

Wenn Sie im Internet erfolgreich sein möchten, sind neben einer Top-Position bei Google & Co. noch andere Faktoren relevant. Stellen Sie sich vor, ein Kunde sucht nach einer Leistung, er wird wahrscheinlich auf die ersten Suchergebnisse klicken. Der nächste Schritt wäre es, dass er sich die Leistungen des Unternehmens auf der Webseite ansieht und sich darüber informiert. Wenn dem Kunden die Webseite zusagt, wird er vielleicht direkt anrufen. Es ist also nicht nur entscheidend, bei Google oben zu stehen, sondern auch, den Kunden durch eine ansprechende Homepage zu überzeugen. Dies gelingt durch gutes Webdesign, schnelle Ladezeiten (Pagespeed) und eine leicht verständliche Navigation.